Babymassage

Kulturelle Hintergründe / Tradition

In einem Volk in Nepal, bei den Newari, ist die heilsame Wirkung der Babymassage schon seit vielen Jahrhunderten bekannt. Die Entwicklung, Gesundheit und das Wohlbefinden des Babys wird gefördert. Typische Säuglingsbeschwerden, wie u.a. Dreimonatskoliken, treten in Nepal viel seltener auf.

Nach der Geburt spielt zuerst die Hebamme eine sehr zentrale Rolle. Sie ist bis sechs Tage nach der Geburt die Ansprechsperson der Mutter. Sie massiert zwei Mal täglich das Baby sowie auch die Mutter. Danach geht die Mutter mit ihrem Neugeborenen mindestens zwei Monate ins Elternhaus zum Wöchnerinnenurlaub. Dort lernt dann jede Frau die traditionelle Babymassage von der Mutter.

Die Vorteile der Babymassage ganzheitlich gesehen:

  • Unterstützung und Stärkung der Gesundheit
  • Förderung der seelisch-körperlichen Entwicklung
  • Anregung des gesamten Organismus
  • Förderung der Durchblutung der Haut
  • Gesunderhaltung von Haut und Muskulatur
  • Kontrolle der Haut und der Bewegungsabläufe
  • Training der Gelenke durch Bewegungsübung
  • Verstärken des Geborgenheitsgefühls
  • Beruhigung, Entkrampfung, Schlaf
  • Spiel mit dem Körper des Kindes
  • Verstärkung der Eltern-Kind-Beziehung
  • Besseres Erkennen und fussmassage3
  • Beobachten der kindlichen Reaktionen
  • Entdecken der Lustgefühle beim Säugling

Konkreter heisst das:

  • die Verdauung wird angeregt
  • weniger Bauchkrämpfe
  • seltener Infektionskrankheiten
  • seltener Schlafstörungen
  • beugt Verspannungen vor
  • hilft Spannungen zu lösen
  • fördert die Entwicklung
  • hilft Allergien zu mildern
  • Durchblutung wird gesteigert
  • Kinder wachsen besser
  • Sie entwickeln bessere Muskelkoordination
  • sind widerstandsfähiger gegen Stress
  • geniessen Nähe und Geborgenheit

fussmassage2

 

Berührung ist die erste Sprache des Neugeborenen.

Es gibt verschiedenste Theorien von Babymassagen. Unter anderem gibt es die „harmonische Babymassage“, die „indische Babymassage“, die „Schmetterlingsmassage“ und vor allem auch die „Babymassage in der Newar-Tradition nach Nasma Scheibler-Shrestha“. Alle Babymassagen haben unter anderem ein gleiches Hauptziel: dem Baby die Geborgenheit, die Berührung und die soziale Wärme zurück zu geben, die es 9 Monate im Mutterleib erhalten hat.

Babymassage ist die liebevollste Art der Berührung. Nach der Schwangerschaftszeit, wo das Baby im Bauch der Mutter neun Monate Geborgenheit erfahren durfte, ist es besonders wichtig, dass es viel berührt wird. Durch das Massieren und Streicheln bekommt es wieder das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Dies schafft Vertrauen.

Die Babymassage ist ein Weg, wo sich Mutter/Vater und Kind näher kommen können. Das Baby wird in eine neue fremde Welt geboren, deshalb ist es wichtig, dass es Nähe, Sicherheit und Liebe erfahren kann. Durch Berührung, Hautkontakt, Streicheln und Zärtlichkeit kann diese Nähe gegeben werden.

Die Babymassage wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit des Neugeborenen aus. Je regelmässiger massiert wird, umso grösser ist der Gewinn für das Kind.

Abgesehen von der Sicherheit und Geborgenheit werden auch viele lebenswichtige Bereiche im Körper angeregt. Ein massiertes Baby wird neugierig auf neue Erfahrungen, da es bereits gelernt hat, dass neue Erfahrungen angenehm sind.